Many thanks to Hanzík for the Czech translations!

tcc-case-title

Manch einer freute sich über Zjing’s Berufung zur Meisterin, doch keiner so sehr wie der Mönch Wangohan des Ordens der Spinne. Denn Wangohan hatte viele Ideen, wie sich die Software des Tempels verbessern ließe, und er teilte sie gerne und eifrig mit jedem offenen Ohr.

“Wangohan hat ein vielversprechendes neues UI-Framework entdeckt,” sagte Zjing auf der wöchentlichen Telekonferenz mit ihren Meistern. “Er wünscht es in seinem nächsten Projekt zu verwenden.”

“Ein Weiteres Framework?” sagte Bawan. “Wir verwenden bereits Angular, Backbone, Bootstrap, Dojo, Ember, Jumpstart, Knockout—”

“Er glaubt, dieses hat gegenüber den anderen einige Vorteile,” entgegnete Zjing.

“Er glaubt?” fragte Kaimu, und hob eine Braue. “Und was glaubt Zjing?”

Ein ungemütliches Schweigen setzte ein.

“Junge Meisterin,” grollte Banzen (und nun sah Zjing sich auf unsicherem Terrain, wie sonst wenn sie ihr Vater als Junge Dame ansprach), “kämpfst Du Wangohans Schlacht, weil Du an seine Sache glaubst, seine Freundschaft schätzt, oder das Gift in seinem Gewürzregal fürchtest?”

Zjing atmete hörbar ein. “Wú,” sagte sie, plötzlich inspiriert. “Wenn wir nicht den vernünftigsten Forderungen unserer Senior-Entwickler nachgeben, werden wir sie entmutigen, nach Verbesserungsmöglichkeiten für den Tempel zu suchen, und wir werden damit schlechter dran sein.”

Die ersten beiden Meister sahen auf Banzen, der dies bedachte. “Sehr gut,” sagte er schließlich. “Lass den Mönch sein neues Sielzeug ausprobieren.”

Der Novize Satou, Banzens Lehrling, trat nach dem Meeting zu ihm. “Oftmals warntet Ihr mich vor dem Unbekannten. Wie alt muss ich sein, bis Ihr mir vertraut, wie Ihr Wangohan vertraut?”

“Wú,” sagte Banzen. “Ich vertraue nur darauf, dass Zjings Entscheidung schlecht ist, und sie bald verstehen wird, warum. Doch wenn wir nicht den vernünftigsten Forderungen unserer jungen Meister nachgeben, werden wir sie entmutigen, nach Verbesserungsmöglichkeiten für den Tempel zu suchen, und wir werden damit schlechter dran sein.”